Auf Jakobswegen.. Mit Relig Mit Relig Mehr zu meiner Publikation Mit Rollies nach Santiago Mit Relig Mehr über den Verfasser Südestdeutsche Jakobswege Santiago Mehr zu meiner Publikation Mit Rollies nach Santiago Mit Relig Mehr über den Verfasser Südestdeutsche Jakobswege Santiago


Translate

..
 

 



 

 


 
9 Seiten von meinem Buch

 
 
 
eine Reise
 
Was die Presse meint!
 
Zur Jakobsmuschel
 
Man kann sie auch essen!  
Über die Pilgerfahrt nach Santiago
 
Kont@kt per Mail
 
 
 
Die Nutzung jedwelcher Art der von mir hergestellten Unterlagen, Abbildungen und Texte ist bei mir anzumelden. Wenn Sie mich zitieren, bitte ich um einen Hinweis auf meine Veröffentlichung oder meine Home-page.
Bitte beachten Sie, daß einige Links direkt zu anderen Anbietern führen, für deren Inhalte ich nicht ver-antwortlich zeichne, die aber dazu beitragen, dem Betrachter ein Gesamtbild der europäischen Pilgerwege zu vermitteln.
 

Der Göppinger Gesundheitspfad - Jakobsweg-gp
Der Querweg von Bargau über Hohenstaufen und Göppingen nach Bodelshofen

Der Arbeitskreis unter Führung von Dr. E. Schumacher, der für die Gestaltung des Göppinger Gesundheitspfades verantwortlich zeichnet, plant Stationen zu fünf Gesundheits-Ebenen auf dem Jakobsweg. Dazu wird das Sinnbild der Hand mit ihren fünf Fingern genommen. Jeder „Finger“ hat seinen eigenen Arbeitskreis.
Die Themen sind: Sport, Glaube, Natur, Täglich Brot und Medizin. Themenstationen längs des Jakobswegs sind inzwischen geplant und in Ansätzen schon realisiert.

Folgendes findet sich auch in meinem Buch.

  Erste Etappe
Bargau - Hohenstaufen
Entfernung: 23 Kilometer
Übernachtungsmöglichkeit:
Jugendherberge, Telefon (07165) 438,
www.jugendherberge-hohenstaufen.de

Unser Weg führt von der Jakobskirche in Bargau hinauf auf den Hornberg und später hinunter zur Reiterleskapelle, am Stuifen vorbei und hinauf zum Rechberg nach Hohenstaufen.

Links: die Michaelskirche von Weiler in den Bergen.

 

Links: Arbeitsgeräte an den Wänden der Kirche geschliffen versprach Segen für die Arbeit.

(Hoffentlich nicht immer) geschlossen!

  Die Kapelle wurde von der Familie Feisel 1887 errichtet, verbunden mit dem Wunsch, dass ein Hofnachfolger geboren werden sollte, was dann auch 1890 geschah. Deren Sohn, wie eine Tafel berichtet, verlor im letzten Krieg sein Leben.
  Seine Tochter, inzwischen 87, hat zusammen mit ihrem gerade aus der Kriegsgefangen-schaft heimgekehrten Mann die Kapelle grundlegend saniert. Neben einer Lourdgrotte und schönen bleigefassten Fenstern finden wir innen eine 1953 gemalte Abbildung des Hl. Bernhard.
Die Legende erzählt, dass um 1607 ein wohlhabender Bauer namens Reuterle beim Versuch, geliehenes Geld aus dem Erbe seines Freundes, eines gerade verstorbenen tyrannischen Barons und Hauptmanns Berchthold von Roth zurück zu holen, sich mit dem Amtmann Kugler getroffen und zu diesem Gespräch einige Flaschen Alkoholisches getrunken habe.
 

Auf dem Heimweg in der Dunkelheit brauste plötzlich eine Meute kopfloser Hunde und
dem besagten Hauptmann Roth, auf einem kopflosen Pferd sitzend, heran.
Bauer Reuterle, von schlechtem Gewissen geplagt, weil er versucht hatte, einem Toten noch Geld aus der Tasche zu ziehen, grüßte und lupfte höflich seinen Hut.

Der Reiter brüllte ihn aber an und sagte, wenn er ihn nicht so gut kennen würde, hätte er ihn sofort in der Luft zerrissen.
Dem Reuterle schwanden die Sinne, und als er wieder erwachte, betete er um die Seele seines verblichenen Freundes und errichte später für seine Seelenruhe eine Kapelle, die auch als St. Leonhardskapelle bekannt ist.
  Achten Sie doch mal in der Kirche von Hohenrechberg auf die vielen wunderschönen Engeldarstellungen!
 

Rechts die Jakobskirche von Hohenstaufen, eine Barbarossakirche.

Auf dem Berg Hohenstaufen befindet sich die Ruine der Stammburg der Staufer, die um 1070 erbaut und im Bauernkrieg 1525 zerstört wurde.

Zweite Etappe
Hohenstaufen, Krummwälden, Eislingen, Göppingen, Faurndau, Jebenhausen
Entfernung: 21 Kilometer
  Ab hier macht der Weg einen weiten Rechtsbogen hinunter zur Jakobskirche von Krummwälden, an Eislingen vorbei, durch ausgedehnte Waldgebiete nach Göppingen.
 
 
 

Die Oberhofenkirche von Göppingen und die Stiftskirche von Farndau.

Oben Mitte: Fresko mit den vermutlichen Stifterinnen der Oberhofenkirche.

Dritte Etappe
Jebenhausen, Schopflenberg, Notzingen, Freitagshof, Bodelshofen
Entfernung: 23 Kilometer

 

Hier kommen Sie auf die Seiten der Macher dieses Weges.

Hier kommen Sie auf die interaktive Karte um die Fortsetzung des Jakobswegs zu finden.

Bitte beachten Sie, daß der hier verwendete Text unter Copyright steht und Teil meiner Publikation ist.